Fat Studies in Deutschland - Hohes Körpergewicht zwischen Diskriminierung und Anerkennung,

gedruckte Anthologie

April 2017

Autorin: Kristina Kulicova, hrsg. von Lotte Rose und Friedrich Schorb

Auszüge aus dem Artikel "Fette Kunst":

 

"Merkleins fette Perspektive begrenzt sich aber nicht nur auf die Fat Pig Ausstellung. Durch ihr künstlerisches Werk zieht sich ein roter Faden die Bemühung, die fette Identität neu zu definieren. Als fette Person spricht sie durch ihre Werke über eigene Erfahrungen sowie über die strukturelle Unterdrückung von fetten Menschen. (...) Ihre Performances verbinden Sinnlichkeit mit Politik und zeigen oft mit Hilfe von Humor und Ironie Probleme von Menschen auf, die aufgrund ihrer Körper Opfer unternehmerischer, politischer und medizinischer Interventionen geworden sind. (...)

 

Leider behaupten noch immer zu viele, auch in der Kunstwissenschaft, Dicksein sei ein rein individuelles (Wahrnehmungs-)Problem und werfen denjenigen Künstler_innen Selbstreferenzialität vor, die den eigenen fetten Körper als künstlerisches Mittel einsetzen. Diese Privatisierung eines gesellschaftlichen Problems trägt zu sozialer Ungleichheit und Marginalisierung von fetten Menschen bei. (...) Fette Kunst ist da, um jenen die Augen zu öffnen, die fette Körper nur so lesen, wie es ihnen beigebracht wurde. Und sie ist da, um die Herzen zu füllen. Es ist eine Kompensation der mangelnden Repräsentation. Es ist eine Liebeserklärung, ein Protest, ein Aufruf zur Mobilisierung und eine Therapie. Es ist persönlich und politisch, und es ist furchtlos."

Einfach mit Stil, Österreichischer Life-Style-Blog

März 2017

Autorin: Paulina Gabara

Online-Standard, Österreichische Tageszeitung

November 2016

Autor: Helmut Ploebst

 Pressetext von Milan Loviška:

 

"Mit stoischer Präsenz und sorglosem Stolz verkörpert Veronika Merklein in strengen Bewegungen eine scheinbare Ziellosigkeit. In ihrem einsamen und entwaffnet ehrlichem Beitrag unterbricht sie Bedeutungen, schafft Lücken und lädt sich selbst und das Publikum in Zonen des Unbehagens ein, ohne dabei den Wunsch nach einer berührenden Begegnung auszuschließen. Ihren ureigenen Ängsten einer erfolgreichen Vermarktung in der Öffentlichkeit begegnet sie mit Leichtigkeit und decodiert zugleich Körperfülle und Gewicht."

The Heroine's Journey, US-amerikanischer Blog

Oktober 2016

Autor: Peter de Kuster

Ö1, Österreichischer Radiosender

August 2016

Zu Gast bei Kristin Gruber im Nachtquartier

 

Insejin, Österreichisches Zine

Juni 2016

Autorinnenteam:

Ravishly, US-amerikanisches Onlinemagazin

Mai 2016

Autorin:

"First, you need to know about Veronika. I met Veronika at Abundia (amazing fat women's convention) while she was doing an artist residency in Chicago. She's a Vienna-based fat performance artist who kind of blows my mind on the regz. Like, for a show once, she stripped down and had her assistant paint her to look like a hollow chocolate version of herself. Then, she stood on a scale made of chocolate until it melted, while people watched and ate candy.

 

(...)

 

I loved the way it felt to be around them, to maneuver our bodies — someone else's boobs never far from my elbow or back. Occasionally, our bellies bumped into one another and then rebounded for just a second, like balloons. The familiar physics of fatness, multiplied by two or three. I felt like we spoke in shorthand, the language of shared experience.

 

 

Before this trip, when I thought “Vienna,” I didn't think “plus-size paradise.”

 

 

But holy shit.

 

I'm excited to see the global fat babe takeover is going so well."

 

Online-Missy Magazine, Deutsches feministisches Magazin

Mai 2016

Autorin: Magda Albrecht

FM4, Österreichischer Radiosender

April 2016

Autorin: Nermin Ismail

Curvect, Österreichisches Blogazin

April 2016

Autorin:

 

Wie sind die Reaktionen auf deine Performances?

Meistens sehen die Leute es eher lustig. Wenn ich eine gewisse Brutalität in die Performance lege, dann sind die Leute schon auch stutzig, verärgert oder sogar verängstigt. Manche haben geweint, manche sind gelangweilt gegangen, manche haben enthusiastisch mitgemacht und gelacht. Es kommt auch immer wieder vor, dass Menschen versuchen, mich zu irritieren. Aber meistens finden die Leute es, wie gesagt, lustig.

 

WTF is Live Art, Online-Interviewserie

November 2015

AutorInnen: Die Fabrikanten


Die Presse, Österreichische Tageszeitung

Oktober 2015

Autorin:

 

 

„Willst du über Angst reden oder über Essen?“

 

"Veronika Merklein, die auf einem riesigen schwarzen Lederkissen lag, fragte „Willst du über Angst reden oder über Essen?“ Man bereute sofort, dass man sich mutig zeigen wollte und für Angst entschied, als sie sich eine rosa Maske über den Kopf zog und aus Marzipan eine Zunge formte, die an einen Krampus erinnerte. Richtig furchterregend wurde es dann aber doch nicht. Der Brief an ihren zukünftigen Ex-Liebhaber, den die Künstlerin anschließend vorlas, hatte wenig mit Angst zu tun. Wie die vielleicht erfundene, vielleicht echte Nicht-Liebesgeschiche weiterging, erfuhr man leider nicht. - Nur 15 Minuten blieben einem Besucher pro Begegnung. Die meisten sahen auch nur zwei Zimmer."


Chicagoist, Online Kultur Magazin

Februar 2015

Autorin: Carry McGath



European Cultural News, Online Kultur Magazin

Dezember 2014

Autorin: Michaela Preiner

 

Als ich dich kennenlernte, roch es so nach – Potential

(Nora zu Torvald)


"(...) Es ist die ungewohnte, spritzig-rasante künstlerische Umsetzung. In ihr zeigt sich, dass die Regiehandschrift von Nkou stark von tänzerischen Elementen geprägt ist, die das Ensemble gewaltig herausfordern. Zum Zweiten sind es Textpassagen, die es in sich haben. (...) Geschrieben wurde der Text im Kollektiv von ihr, Lisza Loidl, Veronika Merklein, Iris Stromberger und Raimund Wallisch. Allerdings werden darin die Rollen, die zu Ibsens Zeiten noch männlich-weiblich klar verteilt waren, auf den Kopf gestellt. (...)"


siehe auch "Das Gut"-Ensemble


Louise & Maurice, Amerikanischer Kunst- & Philosophieblog

Dezember 2014

Autorin: Erinn M. Cox


Die Wienerin, Österreichisches Life-Style-Magazin

September 2014

Autorin: Ruth Weismann


Pressetext für die Ausstellung "Life-Long Weight-Gaining"

Mai 2013

Autorin: Prof. Dr. Felicitas Thun-Hohenstein


Veronika Merklein navigiert als Künstlerin zwischen sozialen, psychologischen, geschichtlichen und philosophischen Referenzsystemen. Innerhalb ihrer künstlerischen Arbeitsweise steuert Veronika Merklein nach längerer künstlerischer (Feld)forschung punktgenau die jeweilige mediale Koordinate an. Diese punktgenaue Landung gelingt deswegen, da die inhaltliche Brisanz der Arbeiten in ihrer formal ästhetischen Umsetzung ihre Meisterin findet. Diese eindrücklichen Koordinaten, ihre materialisierten Markierungen, seien es Performances, Texte, Fotografien, Installationen oder Objekte, lassen solchermaßen Fragen zum „Mensch sein“, auf einer visuell lustvollen Ebene zu, die in Komplizenschaft mit Ironie und Humor, keinen Zweifel an der Dringlichkeit und Wirksamkeit ihres Statements zulassen.
In der Solo-Show „Life-Long Weight-Gaining“ im Neuen Kunstverein Wien steht der Körper als sozial verformte Tatsache im Zentrum ihrer künstlerischen Auseinandersetzung  - in einem komplexen installativen Setting aus Performance, Objekten, Fotografien und Screening im öffentlichen Raum.


Die Presse, Österreichische Tageszeitung

Mai 2013

Autorin: Almuth Spiegler


Plus Size Beauty, Deutscher Plus-Size Blog

Juni 2014

Autorin: Denise Frank


Der Standard, Österreichische Tageszeitung

Januar 2012

Autorin: Andrea Heinz