Liebe BesucherInnen meiner Webseite,

 

das Leben passiert eben anders als man denkt. So wurden mir kurzfristig einige Sachen gecancelt, und neue sind dazu gekommen: Ende Juli 2019 begleitete ich Barbara Ungepflegt die Bundesministerin für Heimatschmutz und internationale Affären zu ihrer Sommerresidenz ins Strombad Kritzendorf. Am 28.7.2019 hatte sie zwischen 11-14 Uhr ebenda Sprechstunde für die Anliegen der Bevölkerung. Schmutzaufnahmeprotokolle wurden durch mich als Assistentin getätigt. Selfies mit der Ministerin konnten an ausgewiesenen Orten gemacht werden.

 

Foto: Adriano Telman
Foto: Adriano Telman

 

Vorschau für das Capture Performance Focus - Performance- und Medienfestival in Wien <-> Dublin
 
The Body, the Mind
kuratiert von Helen Carey / Direktorin der Fire Station Artists’ Studios, Dublin
7.9. -  31.10.2019
 
mit Arbeiten und Performances von:
Amanda Coogan/IRL, Laura Fitzgerald/IRL, Ann Maria Healy/IRL, Evelyn Loschy/AUT, Veronika Merklein/GER, AUT, Dominic Thorpe/IRL, Suzanne Walsh/IRL
 
mit wissenschaftlichen Beiträgen von:
mit Nuit Banai (Professor, Uni Wien), Stef van Bellingen (Kurator, Direktor WARP, Belgien), Giovanni Morbin (Künstler und Professor, University Verona / Italien, Performance), Lilo Nein (Künstlerin), Marko Markovic (Direktor, Festival DOPUST, Split, Kroatien), Simone Menegoi (Kurator, Direktor Kunstmesse Bologna und Area PERF4M Artissima), Andrej Mircev (Kurator, Professor, Universität Berlin), Denis Isaia (Kurator, Centrale Fies / Trento, Italien),  Christiane Krejs (Kuratorin, ehemalige künstlerische Leiterin, Kunstraum Niederösterreich), Davorka Peric  (Kuratorin, Festival Aperta Azura), Elisabeth Schimana (Künstlerin, Leiterin IMA), Elisabeth Zimmermann (Kunstradio, Ö1)

__________________________________________________________________________________

 

Derweil können noch immer zwei Texte von mir gelesen werden. Der nächste und ein Interview folgen im Herbst. Einen auf dem Online-Blogazine Curvect, in dem ich erkläre, warum High Fashion-Mode in großen Größen nicht vorhanden ist und was das mit Hegemonie, Trauma und Geld zu tun.

 

 

Im anderen, in der Bildpunkt, schreibe ich darüber, warum Väter bis auf weiteres Töchtern Pfeffergas mit auf ihren Lebensweg geben müssen.

 

 

Wie immer mit herzlichen Grüßen aus dem Äther verbleibend,

Ihre Veronika Merklein

 

__________________________________________________________________________________

 

RÜCKBLICK

 

__________________________________________________________________________________

 

Foto: Galerie Michaela Stock
Foto: Galerie Michaela Stock

 

Über die Ausstellung PIN ME UP - TURN ME AROUND in der Galerie Michaela Stock (
22.11.2018 - 19.1.2019)

Presse: SUBOTA, kroatische Tageszeitung, Januar 2019, Autorin: Patricia Kis:

 

"Künstlerischer Kampf gegen Stereotypen, der von den Centerfold-Bildern der Frauen inspiriert ist. (...) Die deutsche Künstlerin Veronika Merklein ist selbst Protagonistin ihrer Arbeiten über Vorurteile gegenüber übergewichtigen Menschen. (...) Veronika Merklein, Künstlerin der jüngeren Generation, gehört zu den interessantesten unbekannten AutorInnen in der Ausstellung, wobei sie sich mit ihrer persönlichen Geschichte beschäftigt. Gezeigt wird ihre Arbeit aus der Serie "Life-Long Weight-Gaining". Eine Schärpe mit genau dieser Inschrift über ein sehr enges goldenes Kleid tragend, stand die Künstlerin in einer Performance mehr als drei Stunden auf einer Waage aus Schokolade bis sie letztendlich von derselben abrutschte (abgebildet ist die Dokumentation dieser Performance auf ihrer Webseite). Sie sagt über sich selbst, dass sie jeden Tag wieder gegen Vorurteile und Stereotypen gegenüber Menschen mit Übergewicht kämpfen muss, wie z.B. dass sie sich ungesund ernähren, dass sie nur in Fast-Food Restaurants essen und wie es unangenehm sei, wenn dich andere Menschen nur ausschließlich aufgrund deines Körpers, bzw. des ersten Eindrucks, beurteilen."

__________________________________________________________________________________

 

 Im November 2018 habe ich auf einem Podium des Frauenbusinessnetzwerkes Sorority zusammen mit der Dokumentarfilmerin Jennifer Rezny und 40 anderen beeindruckenden Frauen über Körpernormen in Wien (AT) gesprochen.

 

__________________________________________________________________________________

 

Der queer-feministischen Dokumentarfilm RIOT NOT DIET von Julia Fuhr Mann feierte seine Preview am 2. Februar 2018 an der Hochschule für Fernsehen und Film in München (D). Folgend Preise und Nominierungen:

 

Zeitungsartikel Süddeutsch Zeitung, 08.-14.11.2018, Foto: Julia Swoboda
Zeitungsartikel Süddeutsch Zeitung, 08.-14.11.2018, Foto: Julia Swoboda

 

DOK.fest München, 2018 - Nominierung in der Kategorie Student Award

XPOSED Queer Film Festival Berlin, 2018 - Preis in der Kategorie Best German Short Film

Edinburgh International Film Festival, 2018

China Women's Film Festival, 2018

Lesbisch Schwule Filmtage, 2018

Pink Panorama Luzern, 2018

Queer Film Festival Luxemburg, 2018

Pride House Glasgow, 2018

Grrl Haus Cinema, 2018

Festival Internacional de Cine de Morelia, 2018

Bimovie, 2018

Mezipatra, Queer Film Festival Prague, 2018

Fringe!, 2018

Furora Film Festival, 2018

Kuir Fest, 2019

FIPADOC, 2019 - Nominierung in der Kategorie New Talents

Elles Tournent, 2019

Rature Film Festival, 2019

Kinothek Asta Nielsen, 2019

Corvallis Queer Film Festival, 2019

Berlin Feminist Film Week, 2019

Internationale Kurzfilmwoche Regensburg, 2019

20min|max Kurzfilmfestival Ingolstadt, 2019

Athens International Film and Video Festival, 2019

Kyiv International Short Film Festival, 2019

Hot Docs Canadian International Documentary Festival, 2019

Dyke Drama Film Festival, 2019

 

Premiere von "Riot Not Diet" am 2.2.2018 in der Hochschule für Fernsehen und Film München, Regie: Julia Fuhr Mann, Fotos: Angela Trakas
Premiere von "Riot Not Diet" am 2.2.2018 in der Hochschule für Fernsehen und Film München, Regie: Julia Fuhr Mann, Fotos: Angela Trakas

__________________________________________________________________________________

 

Ich freue mich immer wieder auch Teil von tollen Kunstprojekten meiner FreundInnen zu werden. Die Fotografin Kati Bruder hat 2018 einen Artikel in dem deutschen Magazin NEON (Stern) bekommen und sie haben unter anderen auch mein Bild ausgewählt!

 

 

__________________________________________________________________________________

 

 

Der erste deutschsprachige Fat Studies Reader (hrsg. Lotte Rose und Friedrich Schorb) ist erschienen und meine Arbeit ist darin vertreten. Einen großen Dank an Kristina Kulicova und ihren selbstredenden Artikel "Fette Kunst":

 

Auszüge aus dem Artikel Fette Kunst:

 

"Merkleins fette Perspektive begrenzt sich aber nicht nur auf die Fat Pig Ausstellung. Durch ihr künstlerisches Werk zieht sich ein roter Faden die Bemühung, die fette Identität neu zu definieren. Als fette Person spricht sie durch ihre Werke über eigene Erfahrungen sowie über die strukturelle Unterdrückung von fetten Menschen. (...) Ihre Performances verbinden Sinnlichkeit mit Politik und zeigen oft mit Hilfe von Humor und Ironie Probleme von Menschen auf, die aufgrund ihrer Körper Opfer unternehmerischer, politischer und medizinischer Interventionen geworden sind. (...)

 

Leider behaupten noch immer zu viele, auch in der Kunstwissenschaft, Dicksein sei ein rein individuelles (Wahrnehmungs-)Problem und werfen denjenigen Künstler_innen Selbstreferenzialität vor, die den eigenen fetten Körper als künstlerisches Mittel einsetzen. Diese Privatisierung eines gesellschaftlichen Problems trägt zu sozialer Ungleichheit und Marginalisierung von fetten Menschen bei. (...) Fette Kunst ist da, um jenen die Augen zu öffnen, die fette Körper nur so lesen, wie es ihnen beigebracht wurde. Und sie ist da, um die Herzen zu füllen. Es ist eine Kompensation der mangelnden Repräsentation. Es ist eine Liebeserklärung, ein Protest, ein Aufruf zur Mobilisierung und eine Therapie. Es ist persönlich und politisch, und es ist furchtlos."

__________________________________________________________________________________

 

Immer wieder schreibe ich Glossen für das österreichische Magazin Bildpunkt, 2017/2018. Außerdem eine doppelte Buchrezsension für die an.schläge, 2018:

 

_______________________________________________________________________________

Bildraum Bodensee, Bregenz (AT), 23.2. - 3.4.2018

 

Die Interaktion und der emotionale Austausch zwischen KünstlerInnen, Kunstwerk und BetrachterInnen bilden einen Brennpunkt der künstlerischen Erforschung. Gefühle werden in einer von Distanz geprägten Gesellschaft gern in die Privatsphäre geschoben. Im Bildraum Bodensee gehen sechs internationale Kunstschaffende dem Phänomen der Emotionalität in Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Videos und Performances auf den Grund. Evelyn Loschy (AT), Marko Marković (HR), Veronika Merklein (D/AT), Sofie Muller (BE), Viktors Svikis (LV) und Marko Zink (AT) thematisieren Tabuthemen wie Angst, Wut, Trauer, Scham aber auch Freude. Divergente Positionen zu Trauma, Sexualisierung, aber auch zu Sarkasmus und Humor werden in Emotional Journey in den Mittelpunkt gerückt.

 

PRESSE

 

NEUE - Vorarlberger Zeitung, 15.3.2018, Autorin Lisa Kammann:

 

„Performance. Im Gang, gleich beim Eintritt in den Bregenzer Kunstraum, geht es um ein ernstes Thema: Die deutsche Künstlerin Veronika Merklein behandelt in der Performance-Dokumentation „Ich habe nichts gesagt“ in Form einer comic-artigen Fotostory das Thema sexueller Missbrauch. Weitere Arbeiten von Merklein, deren zentrales Material der eigene Körper ist, haben einen humorvollen Aspekt. In der Performance „Die Hard“ inszeniert sich die korpulente Künstlerin – in Anlehnung an den Actionfilm mit Bruce Willis – als heroische Actionfigur. Die Fotografie „Die Harder“ zeigt sie, am Boden liegend, mit einer Schusswunde am Bauch. Aus der Wunde quellen jedoch keine Gedärme, sondern Pommes, das Blut ist Ketchup.“

 

Vorarlberger Nachrichten, 3.3.2018, Autorin Veronika Fehle:

„In dieselbe Kerbe schlägt auch Veronika Merklein aus Deutschland. Auch ihr ist ihr Körper Mittel und Leinwand zugleich. Auch sie setzt sich mit dem Konsumverhalten auseinander, garniert das Ganze zudem mit ihrer Weiblichkeit und deckt so einengende Rollenmodelle und erdrückende Machtstrukturen auf. Das macht sie z. B., indem sie sich überdimensionale Brüste aus Pappmaché umschnallt, um daraus Sahne an die nichtsahnenden Passanten deutscher Innenstädte zu verteilen. Das macht sie aber auch, indem sie als Frau in die Rolle männlicher Actionhelden schlüpft.“

 

_______________________________________________________________________________

 

Die Dokumentation meiner Einzelausstellung DIE HARD, die im Mai 2017 zu Ende gegangen ist, findet sich hier.

 

 

"...the last thing [Merklein] wants is to be a heroine, 

but [she] doesn't have a choice." 

 

_______________________________________________________________________________

 

Der Trailer unseres Performancelecturetanzsymposium in drei Teilen: "The Inefficient Body – Anti-Capitalist Strategy. Ein Symposium" vom November 2016 ist fertig:

 

Foto: Dominik Schauer
Foto: Dominik Schauer

 

 

 

 

"Mit stoischer Präsenz und sorglosem Stolz verkörpert Veronika Merklein in strengen Bewegungen eine scheinbare Ziellosigkeit. In ihrem einsamen und entwaffnet ehrlichem Beitrag unterbricht sie Bedeutungen, schafft Lücken und lädt sich selbst und das Publikum in Zonen des Unbehagens ein, ohne dabei den Wunsch nach einer berührenden Begegnung auszuschließen. Ihren ureigenen Ängsten einer erfolgreichen Vermarktung in der Öffentlichkeit begegnet sie mit Leichtigkeit und decodiert zugleich Körperfülle und Gewicht."

 

Text: Milan Loviška 

__________________________________________________________________________________

 

Nachhören kann man das Liveinterview mit Bernadett Wilhelm und mir auf Soundcloud.

__________________________________________________________________________________

Foto: Monika Deimling
Foto: Monika Deimling

 

Ich bin überglücklich, bei den PAS - Performance Art Studies in der Galerie Stock hier in Wien meine ersten Lehrerfahrungen gesammelt zu haben, inklusive meiner Lecture "I am not a Performance Artist", was viele Diskussionen hervorrief. Ich bedanke mich bei Johannes, Monika, Matthias, Michael, Burcak, Amelia, Carmen, Antje, Felipe, Zarko, Roberta, Elisa sowie last but not least bei Michaela Stock für das wunderbare Dopust - Days of Open Performance - Festival.

__________________________________________________________________________________

Mein Dokumentationsvideo "Life-Long Weight-Gaining" wurde von Virgie Tovar neben vier anderen wunderbaren Filmen für das Filmscreening

Lose Hate Not Weight: Fat Positive Short Films

ausgesucht und Ende Juni 2016 gezeigt.

__________________________________________________________________________________

Mit meinen grandiosen Mitstreiterinnen Bobby Be von der österreichischen Plus-Size-Plattform CURVECT und "Venus in echt"-Autorin Rhea Krcmárová haben wir 2016 die Initiative CurVienna ins Leben gerufen und am 24. April das erste große Plus-Size-Modeevent realisiert. Wir sind sehr stolz, dass uns viele große österreichische Medien angekündigt haben:

 

Unsere gesamte Dokumentation mitsamt Downloadfile gibt es jetzt auf unserer Webseite. Das Interview mit Bobby und mir bei dem österreichischen Radiosender FM4: https://soundcloud.com/veronika-merklein/curvienna-fm4mp3. Bald könnt ihr auch für einen Preis abstimmen, für den wir uns beworben haben. Stay tuned!

Auch hat Virgie Tovar in Take The Cake: Fat Babes In Vienna ihre Eindrücke niedergeschrieben:

__________________________________________________________________________________

Außerdem ist der erste Teil "Das schöne und brutale (Innen)leben der Menschen" eines sehr langen Interviews auf Curvect veröffentlicht. Dieses Mal geht's um Kunst, die nächsten Male um Body-Positivity und das Verhältnis zum eigenen Körper.

__________________________________________________________________________________

Meine Performance "erdbeermilch" ist außerdem Teil des "Hotel Obscura"-Dokumentationfilms (18min, Regie: Anatol Bogendorfer, kuratiert von Die Fabrikanten), der am 22. und 23. April 2016 in Linz auf dem Crossing Europe-Festival gezeigt wurde:

__________________________________________________________________________________

Auch haben "Die Fabrikanten" ein schönes Interview mit mir über Performancekunst zusammen geschnitten. Ein großes Dank dafür: